PFARREI
Kirche St. Gangolf
St.    Gangolf    ist    die    Marktkirche    von    Trier.    Eindrucksvoll    an    der Suedseite      des      schoenen      staedtebaulichen      Ensembles      des Hauptmarktes    gelegen,    schaut    sie    auf    eine    ueber    1000jaehrige Geschichte   zurueck.   Die   Gruendung   steht   wohl   in   Verbindung   mit der   Errichtung   des   Marktkreuzes   im   Jahre   958   unter   Erzbischof Heinrich    (956-964).    Der    heutige    Bau    wurde    im    15.    Jahrhundert aufgerichtet.     Der     62     Meter     hohen     Turm     war     mit     seiner Tuermerwohnung    bis    ins    20.    Jahrhundert    die    Feuerwache    der Stadt.   Adelheid   von   Besselich   hat   die   beiden   gotischen   Geschosse gestiftet. Die    Kirche    ist    in    sieben    Joche    gegliedert,    die    ein    gotisches Gewoelbe   tragen.   Der   rechteckige   Chorabschluss   ist   durch   Chorfresko   gestaltet,   das   der   Trierer Maler   August   Gustav   Lasinsky   1850   geschaffen   hat.   In   der   Mitte   des   Fresko   sitzt   Christus   segnend auf   einer   Wolkenbank   in   der   goldenen   Glorie   des   Himmels.   Seitlich   knien   Maria   und   Josef.   Unten links   in   praechtiger   Ruestung   der   hl.   Gangolf   als   Patron   der   Kirche,   unter   rechts   der   hl.   Sebastian als    Patron    der    1461    gegruendeten    St.    Sebastianus-Schuetzenbruderschaft.    Als    Markt-    und Zunftkirche    ist    St.    Gangolf    bis    heute    ein    vielbesuchter    Ort.    Als    Beichtkirche,    in    der    auch    die eucharistische Anbetung gepflegt wird, ist sie ein Ort der Vergebung und des stillen Gebetes. PATRON Der   hl.   Gangolf,   Gefolgsmann   des   merowingischen   Koenigs,   kam   von   einem   Feldzug   zurueck   und fand   seine   Frau   bei   einem   anderen   Mann.   Er   verzieh   ihr,   sie   aber   schmiedete   mit   ihrem   Liebhaber ein    Komplott;    Gangolf    wurde    ermordet.    Die    Geschichte    war    im    Mittelalter    so    populaer,    dass Hrosvith   von   Gandersheim   sie   in   Reimform   brachte.   Seit   die   9.   Jahrhundert   ist   die   Verehrung   des untadeligen Ritters belegt.
LIEBFRAUEN-BASILIKA
P├Ąpstl. Basilika Minor - Weltkulturerbe
LIEBFRAUEN-BASILIKA
Paepstl. Basilika Minor - Weltkulturerbe
Die   Liebfrauen-Basilika   in   Trier   ist die     aelteste     gotische     Kirche     in Deutschland    und    Pfarrkirche    der Pfarrei     Liebfrauen.     Im     Stil     der Hochgotik        von        franzoesischen Baumeistern     erbaut,     ist     sie     an filigraner    Schoenheit    und    gotischer    Eleganz    kaum    zu uebertreffen.     Der     Grundriss     weist     die     Form     einer griechischen   Rose   auf.   Im   Januar   2008 geschlossen,     wurde     die     Kirche     im September         2011         nach         einer umfangreichen          Innenrenovierung unter      dem      Motto      Die      Rose      neu erbluehen       lassen       wiedereroeffnet. Weitere Informationen finden Sie hier
Tel. 0651/17079-0 Fax 0651/17079-17
    Katholische Pfarrei Liebfrauen Trier Liebfrauenstr. 2 , 54290 Trier