PFARREI Kirche St. Paulus LIEBFRAUEN-BASILIKA Päpstl. Basilika Minor - Weltkulturerbe Die Liebfrauen-Basilika in Trier  ist die älteste gotische Kirche in Deutschland und Pfarrkirche  der Pfarrei Liebfrauen. Im Stil  der Hochgotik von franz-  ösischen Baumeistern erbaut,  ist sie an filigraner Schönheit  und gotischer Eleganz kaum zu  übertreffen. Der Grundriss weist die Form einer  griechischen Rose auf. Im Januar  2008 geschlossen, wurde die Kirche  im September 2011 nach einer  umfangreichen Innenrenovierung  unter dem Motto “Die Rose neu  erblühen lassen” wiedereröffnet.   Weitere Informationen finden Sie hier! 
Die Kirche St. Paulus steht in einer alten Tradition. Bereits um 700  wurde die Pfarrei gegründet, deren Pfarrkirche 709 der hl. Willibrord  weihte. Die Geschichte von Pfarrei und Kirche ist eng mit dem Kloster  St. Irminen verbunden, das unter der Regierung des fränkischen Königs  Dagobert I (+ 639) und des Trierer Bischofs Moduald (+ 650) gegründet  wurde. Die erste Pauluskirche hatte 1000 Jahre Bestand, ehe sie  wegen Baufälligkeit 1790 abgerissen wurde. Die Bewohner der  Oerensiedlung waren Fischer, Schiffer, Händler, Angestellte der Abtei.  Als St. Paulus dem Abbruch preisgegeben war, verlangten sie eine  neue Kirche; aber es sollte noch bis zum 01. September 1907 dauern,  bis der Wunsch in Erfüllung ging. An diesem Tag wurde die neue  dreischiffige neo-romanische St. Pauluskirche durch Bischof Michael  Felix Korum geweiht. PATRON Der Apostel Paulus, in Tarsus geboren, war ein glühender Missionar für die "Sache Jesu". Die Bekehrung  vor Damaskus hat ihm die Augen geöffnet. Seither ist er unermüdlich unterwegs, das Evangelium von  Jesus Christus zu verkünden. Ob in Ephesus, Athen oder Rom,  Paulus, gelehrt und beredt, macht die  Botschaft  Jesu den Völkern bekannt. Seine Gefangenschaftsreise führt ihn nach Rom, wo er auch das  Martyrium erleidet. In der berühmten Kirche St. Paul vor den Mauern  ist er begraben.